Die 10 effizientesten Online-Marketing-Strategien

online-marketing-strategien

Die Online-Präsenz ist eine aktuelle Anforderung, und die Entscheidung von Online-Marketing-Strategien ist unerlässlich. Aber nur im Internet präsent zu sein, bedeutet nicht unbedingt, im Internet erfolgreich zu sein.

Erfolgreiche Online-Präsenz muss strategisch sein, was Planung und Metriken erfordert. Die Erzielung von Ergebnissen mit Online-Marketing kann zunächst komplex erscheinen.

Wenn man es jedoch gut macht, ist es einfacher, als man denkt. Oft ist es nicht notwendig, große Investitionen zu tätigen, aber es erfordert Geduld und Neugierde, um zu wissen, was für jedes Unternehmen funktioniert.

Bevor Sie mit der Planung für die Online-Präsenz eines Unternehmens beginnen können, müssen Sie sich ein Ziel setzen, was Sie vom Online-Marketing erwarten. Dabei kann es sich um die Verbesserung des SEO-Rankings der Seite, die Steigerung der Besucherzahlen auf einer Website, die Erhöhung der Conversion-Rate, die Verbesserung der Kundenbeziehungen und sogar um die Etablierung des Unternehmens auf dem digitalen Markt handeln.

Navigation

  1. Inbound Marketing
  2. Content Marketing
  3. SEO
  4. SEA/SEM
  5. Soziale Medien
  6. Display-Anzeige
  7. E-Mail-Marketing
  8. Native Advertising
  9. Gastbeitrag
  10. Remarketing

1. Inbound Marketing

Die Grundlage des Inbound-Marketings ist die gemeinsame Nutzung und Erstellung von Qualitätsinhalten, die auf ein Zielpublikum gerichtet sind. Es ist die Relevanz der Inhalte, die wie ein Magnet wirkt und potenzielle Kunden anzieht. Mit anderen Worten: Der von einer Marke angebotene Inhalt ist das Erste, was ein Mensch bei der Suche nach Produkten und Dienstleistungen findet.

Unternehmen können und sollten Online-Marketing-Taktiken einsetzen, um das Interesse der Zielgruppe auf sich zu ziehen, im Gegensatz zum traditionellen Marketing, das den Verkauf des Produkts “erzwingt”, ohne dem Kunden eine Gegenleistung zu bieten. Inbound-Marketing legt den Schwerpunkt auf den Aufbau von Kundenbeziehungen und Kundenbindung. Um dies zu erreichen, muss man das Profil und das Verhalten des Verbrauchers vollständig verstehen und danach streben, der Öffentlichkeit nahe zu bleiben.

2. Content Marketing

Sicherlich ist dies eine der am weitesten verbreiteten Online-Marketing-Strategien der letzten Zeit. Der Grund dafür ist, dass sie schneller und effizienter als erwartet zu Ergebnissen führt.

Das Hauptziel von Marken, die in Content-Marketing investieren, besteht darin, das Zielpublikum eines Unternehmens aufzuklären. Der Inhalt kann Informationen über Produkte, Dienstleistungen und sogar über den Markt oder das Segment des Betriebs bringen. Damit ist es möglich, ein qualifizierteres Publikum für das Unternehmen zu gewinnen, was z.B. die Conversion-Rate erhöht.

Dies geschieht, weil besser informierte Kunden weniger Zeit benötigen, um eine Entscheidung zu treffen und einen Kauf zu tätigen. Beim Content-Marketing wird der Verkaufstrichter in kürzerer Zeit durchlaufen, der Verkaufszyklus wird verkürzt und die Anzahl der Conversion steigt folglich. Dies kommt den Eigentümern von Unternehmen und Online-Geschäften entgegen, aber auch den Verbrauchern, die ein Vertrauensverhältnis zur Marke aufbauen.

3. SEO

Search Engine Optimization (SEO) ist eine Online-Marketing-Strategie, um eine Website zu optimieren und sie für Suchmaschinen, wie z.B. Google, leichter auffindbar zu machen. Es macht keinen Sinn, eine ästhetisch schöne, auf einer großartigen Plattform installierte Website mit qualitativ hochwertigem Inhalt zu haben, wenn sie nicht unter den ersten organischen Suchergebnissen von Google erscheint.

Die Verwendung von Keywords ist nach wie vor eines der effektivsten SEO-Instrumente. Verstehen Sie einfach, an welchen Wörtern potentielle Kunden interessiert wären und verwenden Sie diese in Suchmaschinen. Dann müssen Sie diese Wörter auf der gesamten Website eingeben. Dies ist die einzige Möglichkeit, Suchmaschinen die Relevanz Ihrer Inhalte zu demonstrieren.

Je näher an der Spitze einer Suchliste die Website des Unternehmens steht, desto mehr Chancen hat es, einen potentiellen Kunden zu kontaktieren und zu gewinnen.

4. SEA/SEM

Eines der wichtigsten Tools heutzuge für Online-Marketing ist der SEA. Es funktioniert sowohl auf der Google-Suchergebnisseite als auch in sozialen Netzwerken wie Facebook gut. In der Suchmaschine erscheinen die Links in der Ergebnisliste, was der Marke mehr Sichtbarkeit verleiht. In sozialen Netzwerken funktioniert es als Anzeige und kann sowohl für das Unternehmen als auch für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung werben.

Es gibt viele Vorteile, in SEA zu investieren. Die Rendite auf den investierten Betrag ist zum Beispiel eine davon. Die Anzeige erhöht die Conversion-Rate, da sie genau dann erscheint, wenn der Benutzer ein bestimmtes Keyword sucht. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, über Display-Netzwerke auf Websites und Blogs zu werben, die an die Google-Plattform angeschlossen sind, wie z.B. Google Mail, YouTube und andere. Die Segmentierung des SEA erschafft qualifizierte Leads.

5. Soziale Medien

Mit einer Fansite kann das Unternehmen das Profil seiner Kunden, die Zeit, die sie online sind, und ihre Interessen noch besser kennenlernen. Je besser Sie über das Publikum Bescheid wissen, umso leichter ist es, ihm etwas zu verkaufen. Die gesponserten Links in sozialen Medien, die bereits im obigen Punkt erwähnt wurden, sind in der Lage, die Reichweite einer Seite und von Publikationen zu erhöhen und den Inhalt einer Seite bekannter zu machen.

Darüber hinaus ist die Marke in sozialen Medien in der Lage, eine Beziehung zum Kunden aufzubauen. Dadurch wird dieses Unternehmen in Erinnerung bleiben.

6. Display-Anzeigen

Display-Anzeigen sind nichts Neues in der Online-Marketing-Welt. In den frühen 2000er Jahren wurden Anzeigen als traditionelle Medien verkauft, nach Impressions, das Tracking war minimal oder nicht vorhanden, ebenso wie die Verwendung demographischer Daten. Heute sind Anzeigemedien zu einem unverzichtbaren Tool für eine gute Online-Marketingkampagne geworden.

Display-Anzeigen funktionieren nicht in Suchmaschinen wie Google, sie erscheinen auf Websites, deren Inhalt in einem gewissen Zusammenhang mit der angebotenen Marke steht. Diese Art von Anzeigen ist nicht durch die Such- und Kaufabsicht beschränkt.

Bei Google Ads oder einer anderen Plattform ist es auf zwei Arten möglich, Anzeigen im Netzwerk zu mieten. Die Kosten pro Klick und die Kosten pro Kauf. Das heißt, die Marke zahlt nur dann, wenn jemand auf die Anzeige klickt oder wenn jemand die angegebene Aktion ausführt, z.B. ein Formular ausfüllt.

7. E-Mail-Marketing

Dies ist die perfekte Online-Marketing-Strategie, um Beziehungen aufzubauen und Ihre Kunden zu binden. Eine gute E-Mail-Marketingkampagne sollte segmentierte E-Mail-Listen haben, in denen die Kunden eines Unternehmens nach Interessen und Merkmalen eingeordnet werden. Gutes E-Mail-Marketing hat personalisierte Inhalte, was mehr Chancen garantiert, das Interesse dieser Personengruppe zu wecken.

Im Gegensatz zu Spam wird E-Mail-Marketing nur an Personen versandt, die Nachrichten eines Unternehmens empfangen möchten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie die E-Mail öffnen und das Produkt kennen. Eine der besten Möglichkeiten, eine gute E-Mail-Liste zu kreieren, ist eine Capture-Seite. Auf diese Weise werden nur diejenigen, die wirklich an Ihrem Produkt interessiert sind, mehr Informationen erhalten.

Außerdem sind die Ergebnisse einer E-Mail-Marketingkampagne messbar. Es ist möglich zu wissen, wie viele E-Mails versandt wurden, wie viele Personen sie erhalten haben, wie viele Personen sie angesehen haben und sogar wie viele Personen auf den Inhalt geklickt haben. Sie müssen diese Daten später analysieren, um sicherzustellen, dass die Kampagne auf dem richtigen Weg ist, andernfalls ist es besser, sie auszusetzen und Korrekturen vorzunehmen.

8. Native Advertising

Native Advertising ist die Praxis der Veröffentlichung von Artikeln und Postings inmitten des Inhalts der Website oder des sozialen Netzwerks, als gesponsertem Inhalt. Diese wird als Werbung identifiziert, sie mischt sich jedoch unter die anderen Posts. Jede Plattform hat eigene Regeln für Native Advertising.

Benutzer neigen dazu, gesponserte Links und Banner zu ignorieren, Native Advertising erscheint als Alternative zu diesem Szenario. Es ist eine Möglichkeit, mit Kunden und Interessenten über ein großes Publikum zu kommunizieren und Inhalte mit Mehrwert anzubieten, ohne aufdringlich zu sein.

Da sie innerhalb der Kommunikationskanäle eines Unternehmens eingesetzt werden kann, ist diese Online-Marketing-Strategie ideal für den Beginn eines Online-Marketingplans. Native Advertising funktioniert auch gut, um Benutzer mobiler Geräte zu erreichen, da sie kaum auf Banner klicken.

9. Gastbeitrag

Gastbeiträge sind Artikel, die von Gastautoren verfasst wurden, d.h. die nicht zum Content-Produktionsteam z.B. eines Blogs oder einer Website gehören. Sie ermöglicht es der Seite ihre Glaubwürdigkeite zu erhöhren, weil sie einen Experten ins Gespräch mit der Öffentlichkeit bringt.

So wie es Vorteile für Sites gibt, die Guest Post verwenden, so gibt es auch für den Verfasser dieser Art von Artikeln zahlreiche Vorteile. Wer qualitativ hochwertige Inhalte erstellt, kann eingeladen werden, auf einer Website zu schreiben. Und Sie können sich durch Ihre Artikel bekannt machen. Eine Referenz durch Ihre Inhalte zu sein, ist eine Online-Marketing-Strategie, die bisher nur wenige Menschen ausprobieren. Große Unternehmen haben bereits erkannt, wie die Gastbeiträge funktionierten, es liegt an den mittleren und kleinen Unternehmen, dies ebenfalls zu tun.

10. Remarketing

Die letzte, aber nicht weniger wichtige Online-Marketing-Strategie ist das Remarketing. Das Google Adwords-Tool markiert und identifiziert Nutzer, die bereits eine Website besucht haben, und schaltet im Google Display-Netzwerk häufiger Anzeigen. Auf anderen Plattformen wird es zwar Retargeting genannt, funktioniert jedoch auf dieselbe Weise. Im E-Commerce ist die Anwendung dieser Strategie sehr üblich und notwendig.

Der Einsatz von Remarketing ist sehr häufig, wenn das Ziel die Markenbekanntheit ist – Branding -, aber der Einsatz dieser Online-Marketing-Strategie in Kampagnen, die auf eine sofortige Conversion abzielen, ist eine wirkungsmächtige Strategie. Nachdem der Kunde die Seite besucht hat, fängt er an, Anzeigen des Unternehmens auch auf anderen Websites zu sehen, wie z.B. Twitter, Facebook, Instagram und AdSense-kompatible Seiten. Durch diese Präsenz wird er zu Ihrer Website zurückkehren und einen Kauf abschließen.

Empfohlene Literatur